Musik und Ästhetik - Alte Fragen, neue Perspektiven

31. Symposium des Dachverbandes der Studierenden der Musikwissenschaften (DVSM)

08. NOV 2018 - 10. NOV 2018 | BERLIN
Veranstalter: Dachverband der Studierenden der Musikwissenschaft e.V.

Merken
Kongress, Symposium, Tagung Musiklehre / Musikwissenschaft Berufsmusiker*innen / Musikstudierende

Beschreibung

Musikästhetiken haben Hochkonjunktur. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Beiträge vorgelegt, die als Musikästhetiken firmieren oder sich weitest gehend (explizit oder implizit) mit ästhetischen Fragen befassen.
Neben Auseinandersetzungen mit klassischer und Neuer Musik  sind auch Jazz, Popmusik und Klangkunst zu Gegenständen einer zeitgenössischen ästhetischen Reflexiongeworden. Dabei fällt zum einen die internationale Ausprägung jüngster Musikästhetiken auf, zum anderen ihre interdisziplinäre Ausrichtung. Denn viele Ansätze sind nicht nur der philosophischen Ästhetik, sondern auch einer soziologisch,kultur-, medien- und musikwissenschaftlich orientierten Ästhetik verpflichtet und nehmen etwa Perspektiven der Gender, Postcolonial und Sound Studies ein.
Das theoretische Fundament, die Methoden und insbesondere die an Musik gerichteten sowie durch das Denken mit Musik entwickelten Fragen sind im zeitgenössischen Diskurs über Musik und Ästhetik höchst disparat. Alte Fragen der Musikästhetik, wie die nach dem Wert von Musik für die menschliche Praxis, dem musikalischen Material, der affektiven Kraft von Musik oder dem musikalischen Eigensinn, erhalten im Lichte der aktuellen interdisziplinären Perspektiven neue Aktualität und Relevanz.
Das 31. Symposium des DVSM soll einen Raum öffnen, um das Verhältnis zwischen Musik und Ästhetik neu zu denken, zeitgenössische Ansätze zu diskutieren und ästhetische Begriffe zu schärfen.

Alle Informationen zum Call for Papers finden Sie hier.

Diese Veranstaltung richtet sich an

Dieses Symposium richtet sich primär (aber nicht ausschließlich) an Studierende und Doktorand*innen der Musikwissenschaft, Philosophie, Kulturwissenschaften, Medienwissenschaften und Sozialwissen-
schaften.

Zusatzinformationen

Die Mitgliedschaft im DVSM ist für die Anmeldung eines Beitrags NICHT erforderlich. Beiträge können in Deutsch und Englisch gehalten werden. Vorschläge für einzelne Redebeiträge (max. 30 Minuten) sollen außer dem Titel ein 400 Wörter umfassendes Abstract enthalten, fünf Keywords, die den geplanten Beitrag inhaltlich konkretisieren sowie eine kurze Angabe zur Biographie der Bewerber*in inklusive Kontaktinformationen. Besonders erwünscht sind Beiträge, die sich mit Neuer Musik, Jazz oder Popmusik auseinandersetzen, die (musik-)ästhetische Grundbegriffe reflektieren, die Musik am Schnittpunkt von philosophischer Ästhetik und Kunst-, Kultur- oder Sozialwissenschaften untersuchen und die Musik mit Methoden einer empirischen Ästhetik erforschen. Die Vorschläge sind bis zum 30.04.2018 per E-Mail zu schicken an: musik.aesthetik.2018@gmail.com.
Über die Annahme der Vorschläge werden die Bewerber*innen bis zum 30.06.2018 informiert. Das Organisationsteam wird versuchen, je nach Höhe der finanziellen Förderung des Symposiums, die An-reise jener Vortragenden zu unterstützen, deren Heimatinstitutionen keine Förderung anbieten.

Veranstaltungsort

Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
Am Kupfergraben 5
10117 Berlin

In Google Maps öffnen

Kooperationspartner

Forschungsgruppe Populäre Musik der Humboldt-Universität zu Berlin (FGPM)
Studiengang Tonmeister an der Universität der Künste Berlin
Arbeitskreis kritischer Musikwissenschaftler*innen Frankfurt am Main
Zeitschrift Musik & Ästhetik