Fachsymposium: Theater und Orchester im Nationalsozialismus - Zwischen Aufarbeitung und Verdrängung?

15. SEP 2018  | KÖLN
Veranstalter: Institut für Historische Musikwissenschaft der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Merken
Kongress, Symposium, Tagung Musiklehre / Musikwissenschaft

Beschreibung

14:00 Uhr Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Arnold Jacobshagen, Professor für Historische Musikwissenschaft (Hochschule für Musik und Tanz Köln), Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV)

14:10 Uhr Das "hohe Kulturgut deutscher Musik" und das "Entartete". Zur Entwicklung des "Kulturorchester"-Begriffs

Dr. Lutz Felbick, Kirchenmusiker, Musikwissenschafter, Dozent für Musiktheorie (Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf)

14:45 Uhr Theater und Orchester im Umgang mit ihrer Vergangenheit im Nationalsozialismus

Rolf Bolwin, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenverein a.D., Rechtsanwalt, Initiator von stadtpunkt kultur (Bonn)

15:20 Uhr Neuer Blick zurück. Die Strukturen der Theater im Dritten Reich

Prof. Dr. Peter W. Marx, Professor für Medien- und Theaterwissenschaft, Direktor der Theaterwissenschaftlichen Sammlung Köln-Wahn (Universität Köln)

16:00 Uhr Kaffeepause

16:20 Uhr Deutsche Orchester zwischen Demokratie und Diktatur (1930-1950) - Einige Thesen

Prof. Dr. Neil Gregor, Professor of Modern European History (University of Southampton)

17:00 Uhr Podiumsdiskussion der vier Referenten, moderiert von Prof. Dr. Arnold Jacobshagen und Gerald Mertens

18:00 Uhr Ende der Veranstaltung/Ausklang

Zusatzinformationen

14.00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

Hochschule für Musik und Tanz, Kammermusiksaal
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln

In Google Maps öffnen

Kooperationspartner

Deutsche Orchestervereinigung