Infolge der Corona-Pandemie kommt es zu Veranstaltungsausfällen und -verschiebungen: Bitte kontaktieren Sie die jeweiligen Veranstalter.

Kultur der | Freiheit | der Kultur

Fachkonferenz

24. SEP 2020 - 25. SEP 2020 | DÜSSELDORF
Veranstalter: NRW KULTURsekretariat

Merken
Kongress, Symposium, Tagung Mehrtägiges Seminar Themenübergreifende Angebote

Beschreibung

Kultur der | Freiheit | der Kultur
Fachkonferenz und Gespräch zur Frage: Wie gehen kommunale Veranstalter, Verwaltungen und Politik mit Angriffen auf die Freiheit von Kunst und Kultur um? Liberal, demokratisch und mit klarer Haltung!

Die Fachkonferenz richtet sich an Vertreter*innen der Kultur in Politik, Verwaltung und Praxis in den rund 100 Mitgliedsstädten beider Kultursekretariate. Im Mittelpunkt steht die konzentrierte Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rassistischen Übergriffen auf Kunst und Kultur, als Auftakt für mögliche weitere Aktionen in den Städten.

Kunst und Kultur geraten zunehmend unter Druck. Illiberale Kräfte, insbesondere von Rechtsaußen, gehen gegen unliebsame Künstler*innen und Veranstaltungen vor. Sogenannte Cancel Culture und lautstarke Proteste nehmen zu, und an die Stelle von sachlichen Kontroversen treten Verbotsforderungen, Boykott-Appelle oder gar Gewalt-Androhungen.

Vor diesem Hintergrund hat das NRW KULTURsekretariat (Wuppertal) 2019 die Initiative »Kultur der | Freiheit | der Kultur« gestartet.

In Kooperation mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh gestaltet es jetzt für die insgesamt fast 100 Mitgliedsstädte am 24. und 25. September 2020 – also direkt vor den Stichwahlen zu den Kommunalwahlen in NRW – ein öffentliches Gespräch und eine Konferenz: in Düsseldorf und online. Partner sind die Kunsthalle Düsseldorf, das NRW-Forum Düsseldorf, Die Vielen NRW, das Düsseldorfer Schauspielhaus und WDR 3.

Expert*innen und Betroffene aus den Städten und Gemeinden treffen sich am Freitag, 25. September im NRW-Forum Düsseldorf ganztägig zu einem Gedankenaustausch mit Workshops. Im Rahmen dieser Fachkonferenz beschäftigen sie sich intensiv mit den gegen die Freiheit von Kunst und Kultur gerichteten Vorgängen. Behandelt wird insbesondere die Frage, wie kommunale Veranstalter, Verwaltungen und Politik mit diesen Vorgängen umgehen können – liberal, demokratisch und mit klarer Haltung.

Am Donnerstag, 24. September, 20:00 Uhr sprechen Fußballidol und Influencer Hans Sarpei und die Journalistin und Autorin Nina Horaczek in der Kunsthalle Düsseldorf über Rassismus in Kultur und Sport und über antidemokratische Entwicklungen in Deutschland und Osteuropa.

Der Eintritt zu allen Programmteilen ist frei.

Die Teilnahme vor Ort ist jeweils nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Da durch die Beschränkungen der Corona-Pandemie die Anzahl der Präsenz-Teilnehmer*innen sehr begrenzt ist, werden alle Beiträge auch online zu erleben sein. Auch die Mitwirkung an den Workshops wird online ermöglicht.

Den Ablauf der Veranstaltungen finden Sie unter https://www.kulturfreiheitkultur.de/ablauf.

Veranstaltungsleitung

Peter Grabowski

Veranstaltungsort

NRW-Forum Düsseldorf
Ehrenhof 2
40479 Düsseldorf

In Google Maps öffnen